Beim Umweltclown

Die Klassen 3a und b unternahmen einen Ausflug zum Umweltclown der Stadtwerke Bielefeld.

Nach dem Ausflug schrieb jedes Kind einen kleinen Text über den Ausflug.

Die folgenden Sätze stammen aus den Schülertexten und ergeben so zusammengesetzt einen neuen Bericht über den Ausflug.

ussten wir das Puzzle umdrehen und es sah ganz anders aus. Nun mussten wir noch sieben Beispiele nennen, wie man der Umwelt helfen kann. (Nils)

Am Freitag fuhren wir mit der Straßenbahn zum Umweltclown. (Eysan, Marlon)

Als wir ankamen, meldete uns Frau Greite an. (Ela)

Wir sahen eine Frau in einem Clownkostüm. Sie war sehr nett und hieß Ines. (Asya)

Dann setzten wir uns in einen Kreis. Wir durften uns vorstellen und unsere Traumberufe sagen. (Asya)

Danach mussten wir ein Rätsel lösen. (Kerem)

Bei diesem Rätsel kam das Wort Erdgas heraus. (Emir)

Danach sollten wir uns dreimal im Kreis drehen und dann lag in der Mitte ein großes rundes Tuch. Jeder sollte es am Rand festhalten und wedeln. Das sah schön aus. Es sollte die Nordsee sein. (Asya)

Dann waren wir im Meer. (Lara)

 

Wir machten eine Reise in die Urzeit. (Leona)

Dann durften wir uns etwas umsehen. (Pia)

Ich probierte einen PC aus und spielte ein Spiel. (Erik)

Nachdem wir uns umgesehen hatten, erklärte uns der Umweltclown die Erdschichten. (Nogman)

Dann puzzelten wir ein Dinosaurierland. (Aylin)

Jede Gruppe bekam ein Puzzle. Dann legten wir alle Puzzles zusammen und es entstand eine riesige Dinowelt. (Melih)

Nach dem Puzzle durften wir uns umsehen. (Gizem)

Später durften wir noch ein bisschen spielen. (Behlül)

Danach mussten wir das Puzzle umdrehen und es sah ganz anders aus. Nun mussten wir noch sieben Beispiele nennen, wie man der Umwelt helfen kann. (Nils)

Als Letztes durften wir uns noch einen Stein nehmen. (Marlon)

Zum Schluss fuhren wir wieder zur Schule. (Erik)

Der Ausflug machte mir großen Spaß. (Asya)

Es war ein schöner Tag. (Isabell)